Kontaktbörse für Nachwuchskräfte

Kamp-Lintfort. Dritte Auflage von "Connect me" am Mittwoch auf dem Hochschulcampus. Von Anja Katzke "Connect me" verbindet: Schüler, Studenten und Berufseinsteiger können auf der Messe für Ausbildung, Praktikum und Berufseinstieg mit Unternehmern ins Gespräch kommen und für sie wichtige Kontakte machen. Organisiert wird sie im dritten Jahr vom Netzwerk für Ausbildung und Beschäftigung im Kreis Wesel. 45 Unternehmen aus der Region werden am Mittwoch, 28. September, sich und ihre Angebote für Nachwuchskräfte auf dem Campus der Hochschule Rhein-Waal in Kamp-Lintfort präsentieren. "Es ist der Bäcker ebenso vertreten wie die Polizei oder größere Unternehmen wie zum Beispiel die Lineg", betont Brigitte Jansen von der Wir4-Wirtschaftsförderung.

Die Polizei kommt gleich mit einem riesigen Truck nach Kamp-Lintfort, um über den Polizeiberuf zu informieren. Damit junge Leute einen Einblick in den Berufsalltag von Polizisten bekommen, wollen zum Beispiel ein Polizeidiensthund und sein "Herrchen" ihr Können zeigen, sowie Beamte des Verkehrsdienstes anhand eines ProViDa-Fahrzeugs (mit digitalem Videosystem zur Geschwindigkeitsmessung) über Verkehrsüberwachungsmaßnahmen aufklären.
"Viele der Unternehmen beteiligen sich von Anfang an. Wir konnte dieses Jahr aber auch neue Aussteller wie die Firmen Dr. Oetker, Trox sowie Almatec gewinnen", berichtet Elke Wimmer, Pressesprecherin der Lineg in Kamp-Lintfort. Dem Netzwerk für Ausbildung und Beschäftigung ist auch die Fakultät Kommunikation und Umwelt der Hochschule angeschlossen. "Wir möchten unseren Studenten, die auf Praktikumssuche sind, die Möglichkeit geben, Kontakte zu Firmen zu knüpfen", sagt Franca Ruhwedel, Professorin für Finance und Controlling. Die Messe ist aber auch interessant für Studenten, die ihre Bachelor- und Masterarbeit schreiben wollen. Die Hochschule selbst wirbt für die duale Ausbildung.

"Connect me ist eine Messe, die viel umfasst und Chancen bietet", betont Frank Liebert, Geschäftsführer des SCI in Moers, in Anbetracht des vielfältigen Angebots. Der SCI ist mit seinen Hilfsangeboten beim schwierigen Übergang von der Schule in den Beruf auf der Messe vertreten. Dort ist auch für ein Rahmenprogramm gesorgt: Im Angebot sind ein Bewerbungsmappen-Blitzcheck und Bewerbungstipps. Damit die Schüler und Studenten mit den Unternehmen ins Gespräch kommen, gibt es einen eigens entwickelten Fragebogen, die die Besucher an die Hand bekommen. Die Messe findet von 10 bis 17 Uhr statt.
Quelle: RP (http://www.rp-online.de/nrw/staedte/kamp-lintfort/kontaktboerse-fuer-nachwuchskraefte-aid-1.6281633)

Messe stellt viele Ausbildungsberufe vor

Kamp-Lintfort: Messe stellt viele Ausbildungsberufe vor

Foto: kdi

Kamp-Lintfort. Schüler und Studenten haben gestern die Gelegenheit genutzt, mit zahlreichen Unternehmen und Institutionen über Ausbildungsperspektiven ins Gespräch zu kommen. Möglich machte es die Messe "Connect me". Von Anja Katzke

Timo Goldschmidt hat seine Ausbildung bei der Lineg vor drei Monaten beendet. Metallbauer mit Fachrichtung Konstruktionstechnik hat er gelernt. Gestern stand er am Lineg-Stand allen Schülern als Gesprächspartner zur Verfügung, die mehr über die verschiedenen Ausbildungsberufe bei der Entwässerungs-Genossenschaft erfahren wollten. "Viele möchten in erster Linie wissen, was die Lineg überhaupt macht", berichtete Goldschmidt, der nach seiner Ausbildung übernommen wurde. Er präsentierte auch den neuen Film, den die Lineg als Unternehmensporträt produzieren ließ. "Der Film soll sogar im Kino gezeigt werden."

Die Ausbildungsmesse "Connect me" fand gestern zum dritten Mal auf dem Campus Kamp-Lintfort der Hochschule Rhein-Waal statt. Initiiert wurde sie vom Netzwerk für Ausbildung und Beschäftigung im Kreis Wesel. Veranstalter ist die wir4-Wirtschaftsförderung. Mehr als 45 Unternehmen, Verbände und Institutionen aus der Region präsentierten sich sowie ihre Angebote für Nachwuchskräfte. Das Besondere an "Connect me" ist sicherlich, dass die Messe den Fokus auf die Ausbildung legt. Sie ist aber zugleich wichtige Praktikumsbörse für die Kamp-Lintforter Studenten.

Silvia Schaafs-Groth, Koordinatorin der Ausbildung bei Dr. Oetker am Standort Moers, zeigte sich gestern angetan von der Resonanz. "Ich bin angenehm überrascht, wie viele interessierte Schüler das Gespräch mit uns suchen und Fragen über unser Unternehmen und unsere Ausbildungsberufe stellen."

Damit ein intensiver Austausch zwischen den Schülern und den Unternehmen entstehen konnte, führten die Veranstalter eine Neuerung ein. Sie schickten die Jugendlichen mit Fragebögen auf eine Rallye über den Campus. Zu jeder teilnehmenden Firma gab es eine Frage zu beantworten. Zum Beispiel: Wie ist der Name Lidl entstanden? Oder: Wofür steht das "E" in der Firmenbezeichnung IMBSE? Auf die Schüler, die alle Fragen richtig beantworten konnten, warteten einige attraktive Preise. Hauptpreis war ein Segelflug. Die Ausbildungsmesse hat sich auch als eine wichtige Informationsplattform etabliert. "Viele Schüler sind zu wenig über die verschiedenen Ausbildungsberufe informiert, die es gibt", berichtete Silvia Schaafs-Groth. "Wenn ich darüber berichte, dass Dr. Oetker junge Leute zu Milchtechnologen ausbildet, bekomme ich oft zur Antwort: Das habe ich ja noch nie gehört."

Neben Dr. Oetker präsentierten sich zahlreiche namhafte Firmen und Unternehmen aus der Region: Die Kreis Weseler Abfallgesellschaft war ebenso vertreten wie das Moerser Unternehmen Marschmann, das Vitalzentrum Hodey in Kamp-Lintfort, Trox in Neukirchen-Vluyn, aber auch die Barmer-Krankenkasse und das Telefonunternehmen Vodafone. Die Polizei kam gleich mit einem Truck nach Kamp-Lintfort, um interessierte Schüler über den Polizeiberuf zu informieren.

Viele der Unternehmen hatten sich besondere Aktionen für die Besucher ausgedacht. Der Tüv Nord hatte zum Beispiel eine Modell-Gabelstapler-Bahn aufgebaut. Dort konnten Schüler sich an einer Verlosung beteiligen. "Erster Preis ist der Stapler-Schein", informierte Kevin Nocon, der selbst beim Tüv Nord eine Umschulung zum Kaufmann für Büromanagement absolviert und wissenswerte Informationen über das Thema parat hatte. Der Moerser Energieversorger Enni nahm mit seiner Kampagne "Neue Helden gesucht" an der Ausbildungsmesse teil. Die Enni stellt 2017 fünf Azubis in den unterschiedlichen Sparten ein. Schüler konnten sich schon gestern bei den neuen Helden einreihen und ein Foto von sich mit nach Hause nehmen.

Quelle: RP (http://www.rp-online.de/nrw/staedte/kamp-lintfort/messe-stellt-viele-ausbildungsberufe-vor-aid-1.6293925)

Connect Me in Kamp-Lintfort

von Gabi Gies (WAZ)

Connect Me in Kamp-Lintfort

Foto: Markus Joosten

Kamp-Lintfort. Ausbildungsmesse an der Hochschule Rhein-Waal. Viele heimische Unternehmen präsentierten sich. Theresa (13) möchte mehr zum Berufskolleg wissen.

Für Timo Goldschmidt ist es noch gar nicht lange her, dass auch er nach seiner Schulzeit auf der Suche nach Orientierung war. Am Mittwoch stand der gerade fertig ausgelernte Metallbauer in Konstruktionstechnik am Stand der Lineg bei der dritten Ausgabe der Ausbildungsmesse „Connect Me“ und erklärte neugierigen Besuchern, was die Lineg eigentlich genau macht und welche Ausbildungen sie anbietet.

Nachfragen nach Praktika

Auf dem ganzen Gelände der Hochschule Rhein-Waal hatten sich die Aussteller ausgebreitet, um über ihre Unternehmen und Ausbildungsmöglichkeiten zu informieren – viele hatten gleich Anschauungsmaterial im Gepäck. Wie bekommt man verschiedene Plastikschnipsel fein säuberlich getrennt aus dem Wasserbecken, um sie fachgerecht zu entsorgen? Am Stand des Abfallentsorgungszentrums Asdonkshof wurde die Vorstellungsrunde zum naturwissenschaftlichen Experiment, Maurice war mit Interesse dabei.

Wo der 15-jährige Realschüler aus Kamp-Lintfort später einmal beruflich hin will, weiß er noch nicht. Mit dem Informationsangebot auf der Messe war er hoch zufrieden: „Gäbe es ,Connect me’ nicht, wüsste ich gar nichts über den Asdonkshof“, sagt Maurice. „Vielleicht kann ich hier ja mal ein Praktikum machen.“ Die konkrete Nachfrage nach Praktikumsplätzen war auch bei der Aaldering Unternehmensgruppe groß. „Jederzeit gerne“ beantwortete Luzia Hillenkamp entsprechende Anfragen, „das ist doch für beide Seiten eine Win-Win-Situation.“

Die 13-jährige Theresa vom Julius-Stursberg-Gymnasium (JSG) aus Neukirchen-Vluyn ließ sich am Stand des Hermann-Gmeiner-Berufskollegs von der 17-jährigen Özge die Nägel maniküren und plauderte dabei über das Angebot des Kollegs. Viele wüssten gar nicht, wie breit das Kolleg aufgestellt sei, stellte Lehrerin Katharina van Ryswyk schon im letzten Jahr fest. Mit einem strahlenden Lächeln kehrten die JDG-Schülerinnen Michelle (14) und Carina (14) vom Info-Stand der Polizei zurück. Egal ob in der Schutzhundestaffel (Michelle) oder bei der Autobahnpolizei (Carina) – erst stünde die gemeinsame Ausbildung an, so viel wissen sie jetzt. Ob es später bei den Berufswünschen bleibt oder nicht – die beiden Mädchen wussten das Angebot der Messe zu schätzen. „Hier kriegt man einfach super viel Information.“

Connect Me in Kamp-Lintfort | WAZ.de - Lesen Sie mehr auf: http://www.derwesten.de/staedte/nachrichten-aus-moers-kamp-lintfort-neukirchen-vluyn-rheurdt-und-issum/connect-me-in-kamp-lintfort-id12235390.html#plx207312573

Seite 1 von 4